Artikel
0 Kommentare

Von Alkohol bis Zombies – Linktipps für ein fröhliches Wochenende

Linktipps zum Wochenende

Wochenende!!! Na ja, fast. Auf jeden Fall gleich Koffer packen. Zumindest den  kleinen, für das kleine Kind, den Mann und mich. Das große Kind besucht einen alten Kita-Freund in Kiel, der Rest der Familie macht einen auf Reisebegleitung und hat sich in einem schnieken Hotel eingemietet, Blick auf die Ostsee und Frühstücksbuffet inklusive. So sehr ich Hamburg mag: Ich freue mich auf den kurzen Tapetenwechsel! Uns allen ein entspanntes Wochenende und hier noch ein paar Linktipps – dieses Mal mit viel Alkohol, verbranntem Broccoli und Unterhaltung auf mittlerem Niveau.

“Wie man die Zombie-Apokalypse als Familie überlebt” und “Mein Baby ist doof”: Auf dem Blog von Andrea Harmonika dreht der Familienwahnsinn noch mal einen Extra-Looping. Als “Unterhaltung auf mittlerem Niveau” untertitelt die zweifache Mutter ihre Artikelsammlung und untertreibt damit schamlos – hier ist absolut jeder Text eine Perle. Unglaublich komisch und immer genau auf den Punkt. Oder wie es eine Leserin sagt: “Andrea, willst Du mich, meinen Mann und meine Kinder heiraten?”.

Und noch eine Portion Psycho-Wahnsinn beziehungsweise eine weitere absolute Perle, vor Jahren zu Unrecht in der Masse an TV-Krimis untergegangen: Dr. Psycho. Christian Ulmen gibt den Psychologen Dr. Max Munzel (“Den Doktor können sie gerne weglassen”), der sowohl beruflich wie privat nicht viel auf die Reihe bringt. Als Polizeipsychologe soll er dennoch eine marode Sonderkommission wieder in die Spur bringen. Was folgt ist herrlicher Klamauk mit immer wieder neuen Wendungen, schnellen Dialogen und komplett überdrehten Charakteren. Wegen der schwachen Quoten wurde die Serie nach zwei Staffeln abgesetzt. Die alten Folgen gibt es jetzt aber wieder im Netz zu sehen, entweder bei myspass oder per Stream mit Amazon prime. Warnung: Der ansonsten nicht fernsehende Mann war nach Folge 1 so angefixt, dass die erste Staffel quasi im Binge-Watching weggeguckt wurde. Angesichts unserer Augenringe haben wir die Dosierung jetzt deutlich heruntergesetzt.

Falls Ihr immer schon mal wissen wolltet, wie Ihr Euch auf Partys richtig verabschiedet, die perfekte Föhnwelle hinbekommt, mit Eurem Nachwuchs über Sex sprecht oder den Familienurlaub plant: Voilà, hier kommt eine umfassende How-to-Liste für fast alle Lebensbereiche - Autoreparaturen und Heimwerker-Tipps leider ausgenommen.

Essen Eure Kinder Gemüse nur unter Protest? Dann solltet Ihr es vielleicht mal kräftig anbrennen lassen. Empfiehlt zumindest Jenny Rosenstrach vom Foodblog “Dinner a love story”, die das erfolgreich ausprobiert hat. Ergebnis war der “Accidental broccoli”, der bei uns zumindest vom großen Kind (und den Eltern) ausgesprochen gern gegessen wird. Das Gemüse, das dem kleinen Kind schmeckt, muss vermutlich erst noch erfunden werde – Tipps und Ideen werden dankend entgegengenommen.

Kurz vor Schluss jetzt noch ein Gläschen Hochprozentiges. Die Natur hat vieles klug eingerichtet, manches aber auch sehr gemein. In die gemeine Kategorie fällt ganz eindeutig, dass man als Mutter so gut wie keinen Alkohol mehr verträgt. Neun Monate schwanger sein und plus/minus ein Jahr stillen haben meiner nicht-repräsentativen Studie im Freundinnenkreis zufolge die Folge, dass Mütter schon nach einem halben Bier oder dem zaghaften Nippen am Weinglas schräg in der Kurve hängen. Mit jeder weiteren Schwangerschaft wird das noch schlimmer. Oder wie der Mann sagt: “Mit Dir wegzugehen ist extrem günstig”. Einer meiner Vorsätze für 2015 ist, wieder trinkfester zu werden. Und da ich sowohl Gin wie Ginger Ale liebe, ist der Moscow Mule à la Butterflyfish momentan mein bevorzugtes Trainingsgetränk. Prost, Ihr Lieben!

Titelbild: unsplash.com/Josefa Holland-Merten

 

 

 

Veröffentlicht von

Sandra, Texterin und Mutter, lebt mit Ellie, Mo und Christoph in Hamburg

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.