Foto: unsplash.com/ilya
Artikel
0 Kommentare

Für alle ab 18

So, jetzt aber schnell. Ab morgen sind die Kinder für eine Woche bei Oma und Opa. Der Mann und ich haben also eine Woche kinderfrei. Damit kein Neid aufkommt: Wir haben beide den Schreibtisch voll mit Arbeit. Aber trotzdem können wir natürlich die nächsten Tage etwas entspannter in den Tag starten und die Abende fürs Erwachsenenprogramm nutzen. Bevor es losgeht, müssen wir heute noch packen. Und was basteln. Und ins Lieblingscafé vom großen Kind gehen (der junge Mann liebt es von klein auf sehr gediegen bis edel). Volles Programm also, weshalb ich mal ganz fix in die Puschen kommen muss. Euch allen ein wunderbares Wochenende – ob mit oder ohne Kinder – und ein paar Ideen, um es Euch nett zu machen![Weiterlesen]

Hihi, das stinkt - und wie: Für kleine Freunde stinkiger Pupse ist "Oh la la, wer pupst denn da?" mit Sicherheit ein großer Knaller. Cover: ars edition
Artikel
0 Kommentare

Großer Knaller für kleine Pups-Fans: “Oh la la, wer pupst denn da?”

Pupswitze gehen immer. Zumindest wenn man ein Kind unterhalb der Pubertätsgrenze zuhause hat. Genau genommen braucht es nicht mal einen Witz. Schon der Pups allein ist ein echter Knaller – je kleiner das Kind, desto größer der Lacher. Richtig rund wird die Sache, wenn es um öffentliche Pupse geht und sich dann vielleicht noch ein Erwachsener damit blamieren lässt, wie es die reizende Lucie Marshall jüngst so schön schilderte. Insofern ist es kein Wunder, dass sich im Bücherregal der Kinder auch diverse Werke zum Thema Pupsi, Kacka, Pipi finden und selbstverständlich zu den ganz großen Favoriten gehören. Womit wir beim heutigen Buchtipp mit dem wunderbaren Titel “Oh, la, la, wer pupst denn da?” gelandet wären.[Weiterlesen]

Buzz ist sauer, weil er nicht als erster auf den Mond darf  - doch Wut bringt einen nicht weiter, erkennt Buzz noch rechtzeitig vor der Landung. Cover: Sauerländer Verlag
Artikel
0 Kommentare

Von Astronauten, Neid, dem Mond und einem dringenden Bedürfnis

Egal was man macht: Es gibt so gut wie immer jemanden, der es besser kann. Der schneller läuft, perfekter seinen Job erledigt, beliebter ist. Das ist bei Erwachsenen nicht anders als bei Kindern. Manchmal wird man deshalb auch als Erwachsener ganz schön neidisch – und sauer und vielleicht kindisch. Dann möchte man dem anderen gerne einen beipulen und den Erfolg vermiesen. Genauso geht es Buzz, der mit seinem Astronautenkollegen Neil in der “Apollo 11″ sitzt und Richtung Mond rast. Buzz soll als erster Mensch den Mond betreten. Doch dann kommt alles anders, sowohl im wahren Leben wie im Buch “Vom ersten Mann, der auf den Mond pinkelte”.

Das Buch hat das große Kind vor kurzem aus der Schulbücherei mitgebracht. Eigentlich ist er über das Bilderbuchalter längst hinaus, doch in diesem Fall passten das Thema, die comic-artigen Illustrationen und witzig erzählte Geschichte dann doch noch. [Weiterlesen]